Projektpartner

Der Lehrstuhl für Geschichte der Philosophischen Fakultät UJEP Ústí nad Labem
Lehrstuhl für Historische Hilfswissenschaften und Archivkunde der Philosophischen Fakultät der Karlsuniversität in Prag
Archiv der Hauptstadt Prag
Archiv der Stadt Brünn

DER LEHRSTUHL FÜR GESCHICHTE DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT UJEP Ústí nad Labem
(Projektverantwortliche Arbeitsstelle)

Im Rahmen des Projektes erfüllte diese Arbeitsstelle die Rolle des Hauptkoordinators bei der Entstehung der online Datenbank der Stadtbücher und derRealisierung der Editionsreihe Libri civitatis, einschließlich des Mitarbeiteranteils an der Vorbereitung der einzelnen Bände der Editionsreihe. Diese Arbeitsstelle führtemehrere Projekte durch, die sich mit der Stadtgeschichte befassten(einschließlich der Projekte des Fonds für Hochschulentwicklung, deren Ziel es ist, die Studenten in die Erforschung der Stadtproblematik einzugliedern; die Zusammenfassung der Ergebnisse dieser Projekte findet man im Sammelband M. HRUBÁ (Red.), Města severozápadních Čech v raném novověku, AUP Phil. Et Hist. IV., Studia Historica IV., 2000, ISBN 80-7044-306-5). Der wesentlichste Anteil der Arbeitsstelle an der Lösung  dieser Forschungsproblematik ist das in den Jahren 2004 – 2006 laufende Projekt Ediční řada Nejstarší městské knihy severozápadních a severních Čech (GA ČR Nr. 404/04/0261).
Die Arbeitsstelle unterhält umfangreiche Kontakte zum Ausland auf diesem Wissenschaftsgebiet wiez. B. dieRealisierung einerbedeutenden internationalen Konferenz (2008) und dienachfolgende Publikation (2010) zeigen, deren deutsche Version in Zusammenarbeit mit dem Institut für vergleichende Städtegeschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster vorbereitet wird. Die aktuelle Forschungstätigkeit im Rahmen dieses Forschungsthemas ist vor allem auf die methodologische Tätigkeit bei der Realisierung der gesamtstaatlichen Datenbank der Stadtbücher bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts  konzentriert. Es wurden methodologische Seminare veranstaltet (2009 – 2011), an denen die Archivare aus der ganzen Tschechischen Republik teilgenommen haben. Diese Seminare wurden ebenso wie in den vorherigenJahren durch dasProjektes OP VK 2.3.
A potentia ad actumgefördert, das eine Reihe vonAusbildungsaktivitäten für seine Teilnehmer und Mitarbeiter der Forschungsprojekte anbietet, womit es die Entwicklung der fachlichen Forschungskapazitäten unterstützt und damit auch die Nachhaltigkeit der Forschung auf diesem Gebiet. Zu den wesentlichsten Aktivitäten und Ergebnissen der letzten Zeit zählt die aktive Teilnahme der Forschungsteams an der X. Tagung der tschechischen Historiker in Ostrau (September 2011), wo die Forschung der Stadtschriftstücke und Stadtforschung durch denLehrstuhl für Geschichte der Philosophischen Fakultät UJEP allgemein präsentiert wurde (3 Referate, einschließlich der Doktoranden). Eine sehr wichtige Initialzündung war das Mitveranstalten der internationalen Konferenz (zusammen mit dem Archiv der Stadt Prag, demHistorischen Institut, öffentlichen Forschungsinstitutionen, und der Fakultät der Sozialwissenschaften der Karlsuniversität) Města ve středověku a raném novověku jako badatelské téma posledních dvou desetiletí (Die Städte im Mittelalter und der frühen Neuzeit als Forschungsthema der letzten zwei Jahrzehnte) (Oktober 2011). Auf dieser Konferenz wurden die Forschungsaktivitäten des Lehrstuhls für Geschichte durch die drei Hauptreferate präsentiert. Mit der Unterstützung der Projekte Aktion und Tschechisch-deutscher Zukunftsfonds wurde auch diedeutsche Ausgabedes Supplements von Ústecký sborník historický (Aussiger Geschichtssammelband) vorbereitet, die als Ereignis der gleichnamigen internationalen Konferenz Stav a perspektivy zpřístupňování městských knih v českých zemích ve středověku a raném novověku (Stand und Perspektiven der Erschließung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Stadtbücher in tschechischen Ländern) in Zusammenarbeit mit derUni Münster und dem Verlag Böhlau erschien. Die tschechische Version der Publikation siehe Michaela HRUBÁ, Ludmila SULITKOVÁ, Vilém ZÁBRANSKÝ (Editoren), Stav a perspektivy zpřístupňování městských knih v českých zemích ve středověku a raném novověku (Stand und Perspektiven der Erschließung mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Stadtbücher in tschechischen Ländern), Ústecký sborník historický (Aussiger Geschichtssammelband), Supplementum I., 2010.
In der Arbeitsstelle widmet sich der Stadtforschungsproblematik ein erfahrener Fachleuteteam und diese Forschung wird als ein des Hauptforschungsthemen unterstützt, in das auch die Studenten des Doktorandenstudiums eingegliedert sind – doc. PhDr. M. Hrubá, Ph.D., doc. PhDr. L. Sulitková, CSc., PhDr. P. Rak, Ph.D., die Doktoranden – Mgr. V. Zábranský, Mgr. E. Němečková, Mgr. K. Matasová, externe Mitarbeiter – Státní okresní archiv Litoměřice (Staatsbezirksarchiv Leitmeritz) – Mgr. P. Mareš, Ph.D., Mgr. M. Myšička.

LEHRSTUHL FÜR HISTORISCHE HILFSWISSENSCHAFTEN UND ARCHIVKUNDE DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT DER KARLSUNIVERSITÄT in Prag
(Projektpartner)

Im Rahmen des Projektes nahm diese Arbeitsstellevor allem an der methodischen Tätigkeit der Forschung und derRealisierung der Editionsreihe Libri civitatis teil, einschließlich des Anteils der Mitarbeiter an Vorbereitung der einzelnen Bände. Der Lehrstuhl für Historische Hilfswissenschaften und Archivkunde zielt auf die Grundlagenforschung auf dem Gebiet der historischen Hilfswissenschaften, die Editionstätigkeit – Herausgabe der Schriftquellen vor allem aus der Zeit des Mittelalters und der frühen Neuzeit. Er nimmt gemeinsam an der Vorbereitung der Editionsregeln und derHerausgabe dieserPrinzipien teil, die sich auf die Editionsbearbeitung des diplomatischen Materials und Vorbereitung der paläographischen Hilfsmittel beziehen. Zu diesem Bereich gehören untrennbar auch die Grundlagenforschung der Stadtkanzleien und ihrer Tätigkeit und Kanzleiproduktion. Die Lehrstuhlmitarbeiter beteiligten sich am Projekt Ediční řada Nejstarší městské knihy severozápadních a severních Čech (Die Editionsreihe Die ältesten Stadtbücher in Nordwest- und Nordböhmen) (GA ČR Nr. 404/04/0261) und an weiteren Projekten, die auf die Editionserschließung der Quellen zielen. Doc. Pátková und Doc. Ebelová haben reiche Erfahrungen mit den Editionsarbeiten, beide sind in diesem Bereich anerkannte Fachfrauen. Sie widmen sich der Editionen auch aus der paläographischen Sicht (z. B. GAČR Regionální paleografické edice jako základ sledování obecného vývoje písma I – Die regionalen paläographischen Editionen als Grundlage der Betrachtung der allgemeinen Schriftentwicklung I, Nr. 404/02/0187).

ARCHIV DER HAUPTSTADT PRAG
(Projektpartner)

Im Rahmen des Projektes nimmtdas Archiv hauptsächlich an der Bearbeitung der Stadtbücherdatenbank teil. In diesem Bereich leisteten seine Angestellten eine methodische Hilfe für die externen Mitarbeiter in weiteren interessierten Archiven in Tschechien. Der Hauptinhalt ihrer Tätigkeit war dieBearbeitung der eignen Fonds und vor allem die Beteiligung an der Realisierung  zweier Bände der Editionsreiche Libri civitatis, die die Bücher der Bürgerrechte der Neuen Pragerstadt  erschließen.
Das  Archiv der Hauptstadt Prag verfügt in seinen Fonds über eineSammlung vonüber 8.500 Handschriften und Stadtbüchern, die den Forschungsgegenstand darstellen. Es nimmt mit denForschernan der Bearbeitung und Erschließung dieses Materials teil. Die Bearbeitung des Materials der Stadtprovenienz, die Forschung im Bereich der Stadtbücher, der Stadtverwaltung und der Stadtkanzleien sind ein bedeutender Bestandteil der Wissenschafts- und Forschungsaktivitäten des Archives. Das Archiv der Hauptstadt Prag gilt als regelmäßiger Veranstalter von Konferenzen und Seminaren, die sich mit Stadtquellen, Städteentwicklung, Stadtverwaltung und verschiedenen Aspekten der Stadtentwicklung beschäftigen. Bei diesen Fachtagungen sind immer auch ausländische Forscher vertreten (vor allem aus Deutschland, Polen und Österreich), was der Inhalt der Konferenzdokumentationen verdeutlicht. In den letzten Jahren führte dieses Archiv folgende Konferenzen durch, für welche man die Konferenzdokumentationen vorbereitet hat bzw. vorbereiten wird:
Osm set let pražské samosprávy (Achthundert Jahre der Prager Selbstverwaltung)(2000); Pražské městské elity středověku a raného novověku (Die Prager Stadteliten des Mittelalters und der frühen Neuzeit) (2002); Město a voda. Město na řece (Die Stadt und das Wasser. Die Stadt auf dem Fluss) (2003); Dobrou chuť, velkoměsto (Guten Appetit, Großstadt) (2004).
Die Stadtquellen präsentiert das Archiv auch in Ausstellungen, Z. B. Osm století pražské samosprávy (Acht Jahrhunderte der Prager Selbstverwaltung) (2000). Das Archiv hat langfristig Anteil an den fachlichen Aktivitäten und Publikationen, die mit der Stadtgeschichte und Stadtquellen zusammenhängen – die Herausgabe der kontinuierlichen Periodikaund Konferenzdokumentationen können genannt werden:
Pražský sborník historický (Der Prager Geschichtssammelband) (bisher 34 Bände)
Documenta Pragensia (23 Bände)
Documenta Pragensia – Monographia (19 Bände)
(Die Periodika sind auf die Stadtgeschichte allgemein orientiert, in Zusammenhang damit präsentieren sie auch die Ergebnisse der Stadtbücher- und Stadtverwaltungsforschung).
Das Archiv der Hauptstadt Prag gab die  Editionen einiger Stadtbücher heraus (Berní knihy Starého Města pražského 1427-1434, (Die Steuerbücher der Alten Prager Stadt 1427-1434) Ed. H. Pátková, Prag 1996; Nájemníci na Starém Městě pražském roku 1608 (Die Mieter der Alten Prager Stadt im Jahre 1608), die Edition und Rekonstruktion der Handschrift Nr. 324, Ed. J. Čechura- Z. Hojda-M. Novozámská, Prag 1997;Spojení pražských měst v roce1784 (Die Zusammenfügung der Prager Städte im Jahre 1784), Ed. der Edition Nr. 322, Ed. O. Bastl, Prag 2003).

ARCHIV DER STADT BRÜNN
(Projektpartner)

Im Rahmen des Projektes hatte das Archiv der Stadt Brünn besonderen Anteil an derBearbeitung der Stadtbücherdatenbank. In diesem Bereich werden seine Mitarbeiter die methodische Hilfe den externen Mitarbeitern aus anderen interessierten Archiven im Mähren leisten. Das Archiv der Stadt Brünn hat eine langjährige Tradition und reiche Archivbestände, die zurück bis  zum 13. Jahrhundert greifen (außer den mittelalterlichen Privilegien und Urkunden kann man als außerordentlich den reichen Fond der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadtbücher betrachten). Das Archiv der Stadt gehört zu den Arbeitsstellenmit einer langjährigen und systematischen Tradition in der Bearbeitung von älteren Archivbeständer, vor allem Urkunden und Stadtbüchern (Doc. J. Dřímal, Doc. L. Sulitková, Dr. H. Jordánková, Mgr. V. Němcová-Wihodová und weitere). Das Ergebnis sind zahlreiche Studien und Editionen des urkundlichen und buchmäßigen Materials. In dieser Zeit sind schon fast alle Bestände des Archivs (einschließlich der spezialisierten Bibliothek, die die wertvollen und an anderen Stellen unerreichbaren Brunnesia enthält) ins moderne zweckgebundene Gebäude in Brünn – Černovice verlagert. Dieses Gebäude bietet sowohl die adäquaten Räume für dieAufbewahrung der Archiv- und Buchbestände, als auch die Begleit- und Arbeitsräume der einzelnen Angestellten, die über die erforderliche moderneTechnik verfügen.

Copyright 2011-2012. Libri civitatis - dokumentace a zpřístupňování městských knih v České republice. Filozofická fakulta UJEP v Ústí nad Labem. Webmaster: Martina Beranová.
Joomla templates 1.7 free by Hostgator